Wissenswertes

Wasser

Die Güteanforderungen an Trinkwasser sind in Deutschland in der DIN 2000 und der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) festgelegt. Trinkwasser muss in Deutschland gemäß der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) folgende Anforderungen erfüllen:
farblos, geruchlos, frei von Krankheitserregern, mit einem Gehalt an gelösten mineralischen Stoffen in bestimmten Konzentrationen
geschmacklich neutral und kühl, nicht gesundheitsschädigend.

Trinkwasser aus dem Hahn verursacht bis zu 1000 mal weniger Umweltbelastungen als Mineralwasser, wie in einer Vergleichsuntersuchung (Ökobilanz) für die Schweiz festgestellt wurde. Belastende Aspekte für die Ökobilanz des Trinkwassers sind die Infrastruktur für Aufbereitung und Verteilung sowie der Energieverbrauch für das Pumpen.

Trinken

Der Körper des Menschen besteht – je nach Alter und Geschlecht, Fett- und Muskelanteil – zu 50 bis 80 Prozent aus Wasser. Hiervon verlieren wir täglich, ganz ohne Anstrengung, zwei bis zweieinhalb Liter. Diese Menge muss wieder zugeführt werden, denn ein ausgeglichener Wasserhaushalt ist wichtig für viele Körperfunktionen. Einen Teil nehmen wir mit der Nahrung wieder auf. Die übrige Menge sollte dem Körper über Getränke zugeführt werden. Ernährungsexperten empfehlen Erwachsenen, täglich zwei Liter zu trinken. Bei geistiger und körperlicher Belastung steigt der Bedarf sogar noch an.

Kohlensäure

Kohlensäure ist eine schwache Säure, die sich beim Einleiten von Kohlenstoffdioxid in Wasser bildet. Natürliche Kohlensäure entsteht z.B. durch vulkanische Vorgänge im Erdinneren. Sie steigt nach oben und dringt in das Tiefenwasser ein, das dann als natürliches Mineralwasser gewonnen wird. Überschüssige Kohlensäure wird dabei gespeichert, in Behälter abgefüllt und in der Getränkeindustrie weiterverarbeitet. Die Kohlensäure hält das Wasser auf natürliche Weise frisch. Kohlensäure hat einen konservierenden Nebeneffekt und tötet Bakterien ab.

Karbonisierung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Getränke mit Kohlensäure anzureichern.
Dabei sind die physikalischen Rahmenbedingunen gleich. Je höher der Wasserdruck und je kälter das Wasser, desto besser das Karbonisierungsergebnis. Des Weiteren haben im Wasser enthaltene Stoffe (Mineralien, etc.) ebenfalls Einfluss auf die CO2-Bindung.

Recycling & Umweltschutz

Die Herstellung von 1 Liter Mineralwasser verbraucht 7 Liter Wasser
In Deutschland werden 2.800 Megawatt für die Herstellung von Minerlawasser verbraucht
Die Wasserindustrie verbraucht jährlich rund 1,5 Mio. Tonnen Kunststoff
Die Wasserindustrie stößt in der Produktion soviel CO2 aus wie ungefähr 620.000 Dieselfahrzeuge

Muss das Wasser gefiltert werden?

Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Obwohl die Kläranlagen und Wasserwerke ihr Bestes tun, kann unser Trinkwasser Schadstoffe enthalten z.B. Medikamentenrückstände, Schwermetalle, Antibabypille, Pestizide, Nitrate etc.
Das von den Wasserversorgern zur Verfügung gestellte Trinkwasser unterliegt in Deutschland strengen Auflagen. Die Qualität des Trinkwassers muss der Trinkwasserverordnung entsprechen.

Die aktuelle Trinkwasserverordnung können Sie beim Umweltbundesamt einsehen und downloaden.

Trinkwasser setzt sich aus Grund-, Quell- und Oberflächenwasser zusammen. Den Zustand des Grundwassers u.a. veröffentlicht das Umweltbundesamt.

Nitratbelastung

Verantwortung der Trinkwasserqualität

Die Verantwortung für die Qualität des vom Wasserversorger zur Verfügung gestellten Trinkwassers endet an der Wasserübergabestelle. Das ist der jeweilige Hauswasseranschluß bis zur Absperrarmatur / Wasserzähler. Ab diesem Punkt wird von der Hausinstallation gesprochen. Für die Hausinstallation ist der Betreiber verantwortlich.

Hier können Sie die Informationen des Umweltbundesamtes bzgl. Blei, Kupfer, Nickel etc. in der Hausinstallation einsehen.

Rechte zum Betrieb von Wasseraufbereitungsanlagen

Ob und welche Geräte in der Hausinstallation, vor oder nach dem Wasserhahn eingesetzt werden, liegt beim Betreiber.

Pflichten beim Betrieb von Wasseraufbereitungsanlagen

Jedoch ist es die Pflicht des Betreibers dafür Sorge zu tragen, dass die jeweils gültigen technischen Regeln und die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.

Unser Leitungswasser

Die Wasserwerke stellen am Einspeisepunkt ein kontrolliertes Wasser zur Verfügung, das hygienischen Ansprüchen genügen und den vorgegeben Grenzwerten entsprechen muss.
Aber die gesetzlich festgelegten Grenzwerte für die maximale Konzentration an Schad- und Giftstoffen sind für viele Menschen nicht die Zielwerte für ein hochwertiges Trinkwasser. Wer eine umfassende Schadstoffreduktion wünscht, sollte eine Wasseraufbereitung ins Auge fassen, die auch eine hohe Betriebssicherheit und Bedienerfreundlichkeit aufweist. Hier ist der Ansatzpunkt für die KarboX Filtersysteme.

In der Leitungswasserversorgung gibt es einige Problemstellen:
Die Grenzwerte können verständlicherweise nicht immer und überall eingehalten werden. Darüber hinaus empfiehlt z.B. die WHO eine Prüfung auf wesentlich mehr Schadstoffe als in Deutschland aktuell geprüft.

Unerwünschte Stoffe wie Hormone und Medikamentenrückstände können zwar nur in homöopathischer Dosis auftreten, sind aber in der Wirkung auf den Organismus als ein undefinierter Mix gesundheitlich schwer einschätzbar.

Ferner wird das Wasser über mehr oder weniger lange Leitungen in die einzelnen Haushalte transportiert. Auf diesem Weg bis zur Entnahmestelle können sich Stoffe aus dem Rohrleitungsmaterial lösen. Im Haus selbst besteht ein Rohrleitungsnetz, welches häufig aus unterschiedlichen Werkstoffen besteht (Verzinkte Rohrleitungen, Kupferleitungen, Lötstellen, Armaturen, Wasserzähler, Absperrhähne aus Messing usw.). In Altbauten können auch noch Bleirohre verlegt sein, teilweise sind zwar Rohrleitungen im Sichtbereich erneuert, Teilabschnitte verbleiben jedoch nicht saniert.

Somit ergibt sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Trinkwasser mit Schwermetallen kontaminiert werden kann.
Über die Gefahr der aufgenommenen Stoffe werden teilweise konträre Diskussionen geführt. Die eigene Meinung sollte sich jeder selbst bilden, jedoch ist eine Einschätzung erst dann möglich, wenn die entsprechenden Ergebnisse vorliegen (umfassende Analyse des Wassers direkt vor dem Verbrauch).

Dann können auch bei Bedarf entsprechende Maßnahmen getroffen werden.
Der technische Fortschritt ist in diesem Punkt weit vorangeschritten: Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Zink und Kupfer (Ionen und Schwebstoffe) können aus dem Wasser ohne negative Begleiterscheinungen (wie z.B. Verkeimung) beim Einsatz der entsprechenden Technik entfernt werden (z.B. mit Karbox 2in1 Filter).

Empfehlungen zum Umgang mit Trinkwasser

Das Umweltbundesamt gibt an die Verbraucher auch im Umgang mit Trinkwasser Empfehlungen. Diese können Sie beim Umweltbundesamt einsehen und downloaden.

Informationen des Auswärtigen Amtes für Trinkwasserfilter im Ausland.

Das Auswärtige Amt gibt für Beschäftigten und für Reisende ins Ausland Informationen zum Thema Trinkwasser:

Reisende oder im Ausland beschäftigte sind auf das Wasser, welches vor Ort angeboten wird angewiesen. In vielen Ländern ist die Qualität des Wassers, welches zur Verfügung gestellt wird, hinsichtlich der Hygiene und auch in Bezug nicht erwünschter Stoffe, die enthalten sein können, bekannterweise problematisch.

Laut Weltgesundheitsorganisation sind 80% aller Reise-Erkrankungen auf verunreinigtes „Trinkwasser“ zurückzuführen.

Auch für Reisende, die mit Wohnmobilen, Booten usw. unterwegs sind, kann diese Situation zu einem Problem führen. Unsichere Entnahmestellen können eine Ursache für die Kontamination von Vorratstanks sein.

Die chemische Desinfektion, die Konservierung oder auch die Behandlung mit UV-C Strahlenquellen reicht oftmals nicht aus.

FAQ

Was ist der Unterschied zwischen normalem Sprudelwasser und BUBBLE BOX -Prickelwasser?

BUBBLE BOX Prickelwasser unterscheidet sich von normalem Sprudel zum einen durch eine geringere Menge Kohlendioxid (CO2) und zum anderen durch seine feine Perligkeit. Letztere entsteht durch die Verwendung des innovativen Inline-Verfahrens.

Was ist der Unterschied von BUBBLE BOX zu einem klassischen Wassersprudler?

Die BUBBLE BOX ist fest mit dem Trinkwasserleitungsnetz verbunden und karbonisiert Ihr Leitungswasser im sogenannten Inline-Verfahren. Mit der BUBBLE BOX können Sie mühelos feinperliges medium Sprudelwasser herstellen. Der wohl größte Unterschied ist jedoch, dass man die BUBBLE BOX nicht sieht. Alleine der zusätzliche Auslauf an der KarboX Fizzy 1 oder 3 Prickelwasserarmatur verrät, dass Ihre Küche über eine besondere Trinkquelle verfügt.

Wie oft muss ich den KarboX Basis 2in1 Filter wechseln?

Der KarboX Pure Feinfilter sollte alle sechs Monate gewechselt werden (In Anlehnung an die DIN 1988).

Wie oft muss ich die CO2-Patronen wechseln?

Je nach Einstellung und lokalen Gegebenheiten ist eine KarboX CO2-Patrone ausreichend, um bis zu 70 Liter Prickelwasser (medium) herzustellen.

Muss ich etwas beachten, wenn ich die BUBBLE BOX längere Zeit nicht benutze?

Die BUBBLE BOX ist fest mit dem Trinkwasseranschluss verbunden. Vor der Nichtbenutzung sollte die Wasserzufuhr unterbrochen werden. Nach einer längeren Nutzungspause sind die Vorgaben der Trinkwasserverordnung maßgeblich. Sie sollten das KarboX-System in jedem Fall gründlich spülen oder besser reinigen. Tipps und Tricks finden Sie in der Bedienungsanleitung.

Wo kann ich CO2-Zylinder beziehen?

KarboX CO2–Zylinder können ganz bequem online bestellt werden. Es gibt sie einzeln oder im günstigen Set. Bitte beachten Sie die Pfandregelungen.

Welcher Wasserdruck und Wassertemperatur sind für den Betrieb der BUBBLE BOX erforderlich?

Der Wasserdruck sollte zwischen 2 und 5,0 bar liegen. Wasserdruck und -Temperatur sind entscheidend für die Kohlensäure-Aufnahmefähigkeit von Trinkwasser! Je kälter ihr Leitungswasser ist, desto besser kann die KarboX CO2 in das Leitungswasser einbringen. Für ein zufriedenstellendes Karbonisierungsergebnis sollte Ihr Leitungswasser nicht wärmer als 15°C sein.

Über uns

Wasserveredelung ist unser Metier. Eine eigene Zapfquelle zu Hause zu haben ist das Ziel von KarboX. Frisches Wasser Trinken ist gesund und löscht den Durst. Kisten Schleppen und Pfandrückgabe sind lästig. Stattdessen kann frisches Leitungswasser mit einem Filter geschmacklich veredelt werden. Oder zapfen Sie sich zu Hause frisch sprudelndes und lecker schmeckendes Prickelwasser als Mediumsprudel einfach aus dem Wasserhahn. Ganz ohne Strom, es sei denn Sie ergänzen einen Durchlaufkühler, damit Sie auch kaltes normales Sprudelwasser trinken können.

Unser Anspruch, aufgrund unserer 10-jährigen Erfahrung ist es, Ihnen die optimale Lösung zu einem darstellbaren Preis zu liefern und auch gerne zu installieren. Und das bei Ihnen zu Hause oder im Büro, sprechen Sie uns gerne einfach an.

Wir freuen uns natürlich auch, wenn Sie Wiederverkäufer oder Installateur unserer KarboX-Produkte werden wollen.

Anfahrt